Anstehende größere Wanderungen im Herbst 2021

Sonntag, 10. Oktober 2021

Gemeinsamer Erlebnistag Wandern Berlin – Brandenburg 2021 (kurz: GETW)


Vorbemerkungen

Nach den durch die Corona-Pandemie verursachten Einschränkungen soll es nun unter Beachtung der aktuell erlassenen Vorschriften möglich sein, wieder Gruppenwanderungen durchzuführen.

Der GETW 2020 musste deshalb bereits ersatzlos ausfallen. Doch ein kleiner Wehmutstropfen bleibt: „Alle Teilnehmer möchten sich an die offiziell verfügten Einschränkungen halten“.

Zu beachten ist weiterhin, dass sich die Touren des GETW 2021 über das Territorium zweier Bundesländer hinziehen. Aber jedes der beiden Bundesländer kann  differenzierte Reglungen haben. Das könnte schon bei einer Rast aktuell werden. Oftmals wird es auch den Inhabern von Gastlichkeiten überlassen, welche „Lockerungen“ diese verantworten können bzw. welche Nachweise diese von den Gästen fordern.



Start/Ziel: S-Bf Potsdam-Griebnitzsee (Südseite)

Treff: Vor dem Campusgebäude der Uni Potsdam, Standort Potsdam-Griebnitzsee

Startzeit: 10.00 Uhr  -  Ziel: bis 15.00 Uhr


Strecken: 3 geführte Wandertouren zwischen 7 und 17 km


Wanderung 1: „Historisches im Düppeler Forst“:  17 km

S-Bf Griebnitzsee – Teltowkanal – Machnower Schleuse – Teltowkanal – ehemalige Autobahntrasse – Trasse der ehemaligen Stammbahn – Trasse der ehemaligen Friedhofsbahn  (Bf Wannsee – Stahnsdorf) – Forst Düppel – Stöpchensee – Prinz-Friedrich-Leopold-Kanal – S-Bf Griebnitzsee


Wanderung 2: „Zwischen Kanälen, Seen und Wald“:  11 km

Bf Griebnitzsee – Teltowkanal –ehemalige Autobahntrasse – Trasse der ehemaligen Stammbahn – Trasse der ehemaligen Friedhofsbahn  (Bf Wannsee – Stahnsdorf) – Forst Düppel – Stöpchensee – Prinz-Friedrich-Leopold-Kanal – S-Bf Griebnitzsee


Wanderung 3: „Die Seentour“ 7 km

Bf Griebnitzsee – Forst Düppel – Pohlesee - Stöpchensee – Prinz-Friedrich-Leopold-Kanal – S-Bf Griebnitzsee


Teilnehmerurkunde am Ziel

Keine Vereinsmitgliedschaft erforderlich !






******************************************

 Veränderungen im Brandenburgischen Wandersport- und Bergsteiger-Verband e. V.

Ende April 2018 trat der bisherige Präsident des Brandenburgischen Wandersport- und Bergsteiger-Verbandes e. V.  aus gesundheitlichen Gründen von diesem  Ehrenamt zurück. Die Erklärung des Rücktritts erfolgte vor dem Präsidium des BWBV vom scheidenden Präsidenten persönlich.

Neu wurde noch im Beisein des zurücktretenden Präsidenten Hans Palm Sportfreund Karl-Heinz Schmiedeke, der bisher für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit und diesen Wanderboten im Präsidium des BWBV tätig war, kommissarisch als 1. Vizepräsident Wandern berufen. Parallel dazu wurden auch alle anfallenden Aufgaben des ausgeschiedenen Präsidenten, Sportfreund Hans Palm, zusätzlich dem "neuen Vizepräsidenten" übertragen.

Die Tätigkeiten in seinen  bisherigen Funktionen im BWBV musste Sportfreund Schmiedeke deshalb erheblich einschränken.

Bereits vor diesem Zeitpunkt herrschte schon ein akuter Mangel an Funktionären. Mehrere Leitungsfunktionen im BWBV konnten schon bereits bei der letzten Wahl in 2017 nicht besetzt werden.
Das betraf nicht nur die Leitungsarbeit im Präsidium sowie  in den Kommissionen im BWBV sondern allgemein auch die Leitungen in den zum BWBV zählenden Mitgliedsvereinen.
Also musste abgewogen werden, welche Dinge Vorrang hätten.

Die Situation verändere sich auch nicht bis zu der darauf folgenden Mitgliederversammlung des BWBV. Die Lebensuhr des Älterwerdens der kompetenten Leitungsmitglieder tickte überall gnadenlos.


Situation im Zusammenhand mit der nachfolgende Mitgliederversammlung

Es erklärte sich lediglich ein Sport- bzw. Bergfreund bereit zusätzlich  im Präsidium des BWBV  den Bergsport unterstützen zu wollen. Einen großen Dank dafür an Jens Thierock. Die anstehende Mitgliederversammlung wählte Jens Thierock daraufhin offiziell in ihr Präsidium.

Für den Bereich Wandern fand sich keine praktikable Lösung, da keine passenden oder keine passenden Sportfreundinnen sich finden ließen. Zusätzliche  weitere Aufgaben wollten die verbliebenen Sportfreude aber auch nicht noch übernehmen. Alle Betreffenden waren schon über das  eigentlich Zumutbare eingespannt. 


So wurde Sportfreund Schmiedeke als 1. Vizepräsident gewählt und ihm wurde parallel die Aufgabe des amtierenden Präsidenten des BWBV übertragen. Dazu kam natürlich auch noch die Führung der Geschäftsstelle  des BWBV.


Finanzierung des BWBV
Wir organisieren unserere Tätigkeit fast ausschließlich durch Fördermittel des Landessportbundes und der Europäischen Sportgemeinschaft. Einen Grundbetrag erhalten wir nach der Anzahl der von den Basisvereinen an den  LSB gemeldeten Einzelmitglieder, die  Wandern oder Bergsport im Basisverein betreiben. Die Beantragung , der Einsatz und die Abrechnung dieser Mittel erfordert ebenfalls erheblichen Aufwand. Da sind oft Kleinigkeiten zu beachten. Einen  Zuschlag zu diesen Mitteln können wir als BWBV erhalten, wenn wir bestimmte zusätzliche Wertungskriterien auf einer dreistufigen Skala erfüllen. Es gibt dafür Plus- und Minuspunkte.
Doch viele dieser vorgegebenen Wertungskriterien können wir nur schwer oder gar nicht erfüllen. Dazu gehören auch die formale Teilnahme unserer Leitungsfunktionäre an diversen Zusammenkünften mit dem LSB und auch selbst inhaltliche Gestaltungen von Ordnungen, Satzungsinhalten und weiterer Dokumentes des BWBV.  Diese Anweisungen kommen teilweise sogar vom zentralen DOSB.

Wir betreiben nur Breitensport bzw. breitensportbetonten Leistungssport. Doch die Lobby des Leistungssports hat hier leider ihren Einfluss aus dem Leistungssportbereich durchgesetzt.
Wir erfüllen zwar alle machbaren Bedingungen, erhielten auch nie Minuspunkte in der Wertung. Trotzdem gab es weniger Finanzen aus den zusätzlichen möglichen Mittel, obwohl das Bundesland Brandenburg  Jahr für Jahr mehr Gelder aus dem Landeshaushalt dem Sport zufließen lässt. Für den Rückgang des "Geldflusses" an den BWBV ist praktisch niemand aus dem Vorstand des BWBV verantwortlich. Die Ursache liegt im vorgegeben Wertungssystem.


Ausfall des Lehrwartes Wandern

Die Probleme verschärften  sich noch weiter, weil der Lehrwart im Wandern, Sportfreund Dossmann, schwer erkrankte. Die anstehenden Aufgaben zur Lizenzverlängerung im Wandern wurden zusätzlich vom 1. Vizepräsidenten übernommen. Dadurch gingen keine Lizenzen im Wandern durch Zeitablauf verloren. An eine Neuausbildung von Wanderleitern war jedoch nicht zu denken.  Dann der nächste Tiefschlag. Sportfreund Dossman als Lehrwart erholte sich zwar kurzzeitig von seiner schweren Krankheit - doch er verstarb bald danach.


Deutscher Wanderverband

Finanzielle Unterstützung durch den Deutschen Wandrverband erhält der BWBV nicht. Vom Deutschen Wanderverband werden jedoch vom BWBV Staffelbeiträge erhoben. Dafür sind unserere Wanderer  aus dem BWBV berechtigt an den zentralen Deutschen Wandertagen teilzunehmen. Ferner erhält der BWBV vom Deutschen Wanderverband Informationsunterlagen zum Wandern.

Wir nutzen für die Ausbildung unserer in den Mitgliedsverbänden benötigten Wanderleiter die Bildungsangebote des LSB bzw. der ESAB. Den Wanderspezifischen Teil führen wir danach eigenständig durch. Der Deutsche Wanderverband bildet parallel nach einem ähnlichen Programm Wanderführer aus. Eine Ausbildung für das Führen von Teilnehmern bei Wanderungen ist jedoch wesentlich teurer beim Deutschen Wanderverband. Dieses über den Deutschen Wanderverband umzusetzen, ist für unserere Mitgliedsvereine finanziell nur schwer möglich. Eine gegenseitige Anerkennung beider Ausbildungen scheiterte bisher. Der Deutsche Wanderverband möchte Dachverband aller Wanderer sein, erkennt inzwischen auch Wandern als Sport an. Es ist jedoch nicht Mitglied im DOSB. Das erschwert uns insgesamt vieles.


Corona-Pandemie

Parallel dazu tobte die Corona-Pandemie. Es gab bekanntlich harte Einschränkungen im Sportsektor. Bei den Lockerungen wurden dann das Wandern auch noch ganz hinten angestellt. Verantwortliche Politiker sahen das Wandern leider dabei primär zuoft als Kultur- und Vergnügungsmaßnahme bzw. als kommerziellen Tourismus an.

Der gesundheitliche und soziale Aspekt des Wandern ging dabei völlig unter. Die Methoden der bisherigen öffentlichen Wanderungen wurden praktisch als "tabu" betrachtet. Gestattet waren lange Zeit nur individuelle Touren im kleinsten Kreis. 
Zum Opfer fielen z. B. auch der zentrale Deutsche Wandertag 2020 und auch der "Gemeinsame Erlebnistag Wandern Berlin Brandenburg" in Bernau und weitere massenwirksame Wanderveranstaltungen. Alle organisatorischen Vorbereitunge waren praktisch vergebens.


Märkischer Wanderbote
Der "Märkische Wanderbote" sollte eigentlich vorrangig aus Tätigkeitsberichten unserer Sportfreunde bestehen. Aber die kamen auch nicht. Ohne Zuarbeit kam der "Märkische Wanderbote" auch in die Krise. Dafür  halfen uns  die MAZ, die PNN und Berliner Zeitschriften. Im Fernsehen (bei RBB und auch ARD) wurden Wandertouren vorgestellt. Auch hier gab es eine gute Zusammenarbeit mit uns (z. B. als Darsteller  bzw. als Ratgeber für Touren). Das reicht aber alles nicht un voran zu kommen.

* * * * * * * * * *


Bei vielen aktiven Wanderern und auch ihren Funktionären stappelte sich  erheblicher Frust an. Dazu kammen auch noch die sich oft tagtäglich widersprechenden Anweisungen, was alles zu beachten wäre.


Auf der anderen Seite muss sich auch jeder eingestehen, dass Vorbeugung zur Gesunderhaltung das primäre Ziel bleiben muss.  Deshalb wird immer wieder aufs Neue darauf hingewiesen, dass alle nicht zwingend erforderlichen persönlichen Zusammentreffen zu vermeiden seien. Wir sollen also nicht sorglos sein. Hygienekonzepte sind  gute Vorbeugungsmaßnahmen - sie können aber keine 100%ige Sicherheit garantieren. Selbst Zweifachgeimpfte können das Virus von einer Person zur einer anderen übertragen, ohne dieses selbst zu bemerken oder zu erkranken.
Für unsere älteren Verbandsmitglieder wird bereits erwogen, dass sich diese im Herbst einer weiteren Impfung unterziehen möchten. Die aktuelle D-Variante der Corona-Ererger ist bereits über die deutschen Landesgrenzen gekommen und fasst immer mehr Fuß. 

Trotzdem müssen wir das Beste aus der uns aufgezwungenen Situation machen! Alle möchten sich bald wieder ungezwungen  bewegen können.


Unsere Bitte

Der Aufruf an unsere Vereine gilt weiterhin: Wer Sportfreunde für eine Mitarbeit und Unterstützung in den Leitungsgremien unseres BWBV hat, möge dieses der Geschäftsstelle mitteilen.

 




 

 Einstimmung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

153323